Verschiedene Zitate

Zitate von bekannten Persönlichkeiten zu verschiedenen Themen:
Der natürlichste Staat ist also auch Ein Volk mit Einem Nationalcharakter. Jahrtausendelang erhält sich dieser in ihm ... denn ein Volk ist sowohl eine Pflanze der Natur als eine Familie ... Nichts scheint also dem Zweck der Regierungen so offenbar entgegen als die unnatürliche Vergrößerung der Staaten, die wilde Vermischung der Menschengattungen und Nationen unter Einem Szepter
Johann Gottfried von Herder (1744 - 1803)
Der 8. Mai ist der Tag, an dem Deutschland zur Gänze der Fremdbestimmung unterworfen wurde und jedwede politische Handlungsfähigkeit verlor
Der konservative Publizist Caspar von Schrenck-Notzing

... Aber es ist auch wahr, daß wir die jetzige vorhandene Zahl der Türken in der Bundesrepublik nicht halten können, daß das unser Sozialsystem, die allgemeine Arbeitsmarktlage, nicht hergibt. Wir müssen jetzt sehr rasch vernünftig, menschlich sozial gerechte Schritte einleiten, um hier eine Rückführung zu ermöglichen.
Der ehenalige brd-Kanzler Helmut Kohl am 3.10.1982 in einem ZDF-Interview
Aus dem Wahrungsgebot folgt insbesondere die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Staatsvolkes zu erhalten.
Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Oktober 1987.

Passend dazu ein Zitat des derzeitigen brd-Innenministers Schäuble aus der Begründung des Verbots der Heimattreuen Deutschen Jugend: In diesem Verein würden die Kinder...
dazu angehalten, für (...) das Fortbestehen des Deutschen Volkes und ähnlich verbrecherisches Zeug einzutreten
"Die Welt", 31.3.2009

Deutschland hat all seine moralische Glaubwürdigkeit verloren und sollte andere nicht über Menschenrechte belehren
Professor Kishore Mahbubani in Der Spiegel, 21/19.5.2008, S. 62. Mahbubani gehört zu den brillantesten und provokantesten Intellektuellen Asiens und prophezeit das Ende der westliche Allianz. Er war Botschafter Singapurs bei den Vereinten Nationen.

Die mit Abstand höchsten Kinderzahlen verzeichnen Familien mit Migrationshintergrund, während die Intelligenz ohne diesen Hintergrund im Gebärstreik verharrt. Eine derartige Entwicklung ergibt für die Erhaltung des sozialen Friedens eine schlechte Prognose, wenn diese neue Unterklasse durch doppelt so hohe Kinderzahlen wie die deutsche Bevölkerung und weitere Zuwanderung immer weiter wächst und schon innerhalb der nächsten zehn Jahre die Mehrheit der aktiven Bevölkerung, ganz sicher aber unter den Kindern und Jugendlichen in zahlreichen Großstädten der alten Bundesländer stellen wird.
Volkmar Weiss, Intelligenzforscher und Leiter der Deutschen Zentralstelle für Genealogie in Leipzig (Die Welt, 23.7.2005, Seite 4)

Das Abendland geht nicht zu Grunde an den totalitären Systemen, sondern an dem hündischen Kriechen seiner Intelligenz vor den politischen Zweckmäßigkeiten
Gottfried Benn, deutscher Arzt, Dichter und Essayist.
EVERY HUMAN
BEIGN HAS THE
RIGHT TO LIVE
EVERYWHERE
IN THIS WORLD
Text eines Plakats, das ein Neger bei einer "Demonstration gegen Rassismus" in Göttingen am 30.8.2008 vor sich her trug (Schreibfehler im Original)
Die 2,7 Millionen Menschen aus türkischen Familien, die in Deutschland leben, gehören zu uns, sie sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.
Die "Bundesintegrationsbeauftragte" Maria Böhmer im März 2008

Vor zwanzig Jahren waren wirklich nur Geistesgestörte der Ansicht, Gleichgeschlechtliche könnten eine Familie bilden
Dr.Johannes Dyba, Erzbischof von Fulda

Autobahn geht gar nicht.
"Torkmaster" Johannes Kerner zur Buchautorin Eva Herman bei einem Inquisitionsprozess am 9. Oktober 2007

Herr Möllemann bleibt bei seiner Einstellung, daß die Zeiten vorbei sind, wo das Denken verboten wird. Damit verunglimpft er die ganze jüdische Gemeinschaft, und ich meine, das ist eine Äußerung, die uns zutiefst empört hat und die wir ganz entschieden zurückweisen. Und deswegen muß sich Herr Möllemann gefallen lassen, daß er absolut als Antisemit bezeichnet werden kann. … Ich erwarte, daß die FDP sich bei Herrn Friedman entschuldigt.
Charlotte Knobloch, stellv. Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, am 23. Mai 2002 im n-tv- Gespräch mit Moderatorin Sandra Maischberger

Mehrheit? Was ist Mehrheit?
Mehrheit ist Unsinn!
Verstand ist stets bei wen'gen nurgewesen.
Bekümmert sich ums Ganze, wer nichts hat?
Hat der Bettler eine Wahl?
Er muß dem Mächtigen, der ihn bezahlt,
für Brot und Stiefel seine Stimm verkaufen.
Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen.
Der Staat muß untergehen, früh oder spät,
wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.

Friedrich Schiller, "Demetrius"

Stolz ist das Selbstbewusstsein der Freien. Wer stolz ist, ist sich seines eigenen Wertes bewusst. Wer sich seines eigenen Wertes bewusst ist, kann nur von dem geschätzt werden, der das auch kann. Der heutige Deutsche aber ist nicht stolz, sondern er kriecht im Staub. Nicht der Stolz verhindert Verständigung sondern die Abwesenheit von Stolz. Kriecher verachtet, stolze Menschen achtet man.
 Andreas Molau

Wer die Alleinschuld Deutschlands am Zweiten Weltkriege bezweifelt, zerstört die Grundlage der Nachkriegspolitik.
Prof. Dr. Bolko Frhr. v. Richthofen, Kriegsschuld 1939-1941, 1968, S. 9

Der Drang, fremden Interessen zu dienen, selbst wenn dies nur unter Preisgabe der nationalen Interessen möglich ist, ist eine Krankheit, deren geographische Verbreitung auf Deutschland beschränkt ist.

Otto Fürst von Bismarck

Nimmt man an, die Feministen hätten ihr Ziel erreicht, und die Weiber hätten sich aller männlichen Berufszweige und Rechte bemächtigt, so würde im günstigsten Falle das Ergebnis unnütz sein. Denn die Weiber würden höchstens dasselbe, was die Männer schon vorher geleistet haben, noch einmal leisten. Aber die Zahl der Arbeiter wäre verdoppelt und der Wert der Arbeit vermindert. Das wäre schon schlimm genug, aber ein geringes Übel gegen die weiteren Folgen. Denn es würde zunächst die Geburtenzahl enorm sinken, weil die Eheschließungen viel seltener würden, und in der Ehe wenig Kinder erzeugt würden.

Jetzt drängen die meisten Mädchen zur Ehe, weil sie ihrem Instinkte folgen, und weil sie versorgt sein wollen. Werden sie zum Nachdenken angestachelt, und können sie ohne Mann ihr Auskommen finden, so wird ihre naive Selbstsucht zur raffinierten Selbstsucht, und gerade die Klügsten werden ehescheu. Auch kann das mannähnliche Weib den Mann viel weniger verlocken, als das natürliche.

Daß die Ehen kinderarm würden, das versteht sich von selbst, denn das neue Weib kann nicht viel Kinder gebären und will es auch nicht. Es wird Keinkindehen, Einkindehen, höchstens Zweikinderehen geben. Kommt einmal, sei es durch den Willen des Mannes oder sonstwie, eine größere Kinderzahl zustande, so müssen entweder die Kinder, oder die Frau Not leiden, denn die Frau muß das Wohl der Kinder dem Berufe, oder diesen jenem opfern.
Paul Möbius, deutscher Neurologe und Psychater (1853-1907)

... Wer nur noch - völlig unterschiedslos - 'Menschen‛, aber keine Deutschen mehr kennt, den kann es auch nicht empören, wenn er in westdeutschen Großstädten verarmte deutsche Rentner in Mülleimern nach Pfandflaschen angeln sieht, während hinter ihnen staatsalimentierte orientalische Großfamilien oder arrogante Wohlstands- Neger daherstolzieren! Für wen das alles nur unterschiedslos 'Menschen‛ sind, der vermag das schreiende Unrecht dieser Alltagsszene aus der 'Bunten Republik Deutschland‛ nicht mehr zu erkennen ...
Holger Apfel, Vorsitzender der NPD-Fraktion im sächsischen Landtag (siehe Süddeutsche Zeitung vom 9.5.2007)

In unserem Lande wird eifrig privatisiert, nur der Mensch samt seiner Familie wird Stück für Stück verstaatlicht!
D. Reichert in "Heimaturlaub" auf NPD.DE
Zuletzt lehnte der Richter alle Beweisanträge der Verteidigung mit der lapidaren Begründung ab, dass es unerheblich sei, ob es den Holocaust gegeben habe oder nicht; seine Leugnung jedenfalls sei in Deutschland verboten.
Aus einem Bericht in der "taz" über die Verurteilung Ernst Zündels wegen Gedankenverbrechens
Angesichts latent rechtsextremer Einstellungen bei vielen Bürgern ist auch Vorsicht geboten bei einer Abbildung von Volkes Stimme, sei es in Leserbriefen oder Umfragen.
aus den Direktiven des Bundesinnenministeriums für Journalisten im Umgang mit Rechtsextremen, erstellt von Ex-Staatssekretärin Dr. Cornelie Sonntag- Wolgast (SPD)
Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen - mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.
Hans Herbert von Arnim, Professor für öffentliches Recht und Verwaltungslehre in Speyer

Es sind die Verschiedenheiten der Kulturen, die für die Höherentwicklung der Menschheit maßgeblich gewesen sind.
Konrad Lorez (1903-1989), deutscher Verhaltensforscher
Wer die Welt verändern will, muss sie erkennen. Wer sich befreien will, braucht Genossen. Wer Kraft entfalten will, muss sich organisieren. Wer ein freies, menschliches Leben erringen, die Zukunft gewinnen will, muss kämpfen.
Che Guevara, kubanischer Revolutionär, Politiker und Guerillaführer.
Die Muslime müssen hier heimisch werden. Der Islam ist ein Teil von uns
brd-Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) in der „Welt" vom 30.10.2006, Seite 3
Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.
§ 19, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UN-Vollversammlung vom 10.12.1948
Es ist möglich, daß der Deutsche einmal von der Weltbühne verschwindet, denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben - aber keine einzige, sich auf der Erde zu behaupten, und alle Nationen hassen ihn wie die Bösen das Gute.

Wenn es ihnen aber gelingen sollte, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand
eintreten, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen möchten."

Friedrich Hebbel
Nicht Krieg behebt die Notlage, unter der alle Völker leiden, sondern die Einsicht, daß an der Stelle des Gegeneinander das Miteinander der Nationen treten muß.
Rudolf Hess am 14.5.1935 vor der königlichen Familie in Stockholm
Die Nachkommen jener, die Christus gekreuzigt haben, haben sich den Besitz der Schätze dieser Welt angeeignet, eine Minderheit hat das Gold, das Silber, die Minerale, das Wasser, das fruchtbare Land, das Erdöl, nun ja, die Schätze, und sie haben den Reichtum in den Händen einiger Weniger konzentriert.
Hugo Chávez, Präsident Venezuelas (Die Welt, 09.01.2006, Seite 7)
Ahnenwelt
Nichts entspannt und löst so freimütig als die Gewissenshilfe, die aus den Läuterungen der Ahnenwelt kommt. Denn sie ist nicht nur Lehre und Exempel, sie ist Teil des erbständischen Wachstums, das wir in uns tragen. Aus den fühlbaren Schicksalen der Ahnenwelt, die durchlitten werden mußten, lebt dieses Lebensgut als tragende Gewissensmacht und -regung in uns weiter.
Sebastian Karst

Die höchste Ehre, die einem Menschen zuteil werden kann, ist die, wegen der Liebe zu seinem Volke von dessen Feinden gehasst zu werden.
Erich Limpach, dt. Dichter, Schriftsteller u. Aphoristiker 1899 - 1965
Wir haben unsere Demokratie auch auf die Lehren aus der Geschichte aufgebaut. Dazu gehört unverrückbar die Anerkennung der Singularität des Holocaust. Sie war und ist die Voraussetzung dafür, dass wir frei und souverän sein können.
Angela Merkel, derzeitige Kanlzerin der brd
Wenn Väter ihre Kinder gewähren lassen
und sich vor Ihnen geradezu fürchten;
wenn Söhne ohne Erfahrung handeln wollen wie die Väter,
sich nichts sagen lassen, um selbständig zu erscheinen;

wenn Lehrer, statt ihre Schüler mit sicherer Hand
auf  den richtigen Weg zu führen,
sich vor ihnen fürchten
und staunen, dass ihre Schüler sie verachten;

wenn sich die Unerfahrenen
den älteren Erfahreneren gleichstellen
und in Wort und Tat gegen sie auftreten,
die Alten sich aber unter die Jungen setzen
und versuchen, sich ihnen gefällig zu machen,
indem sie Ungereimtheiten übersehen oder gar daran teilnehmen,
damit sie nicht als vergreist oder autoritätsgierig erscheinen;

wenn auf diese Weise verführte Jugend aufsässig wird,
sofern man ihr auch nur den mindesten Zwang auferlegen will,
weil niemand sie lehrte, die Gesetze zu achten,
ohne die keine Gemeinschaft leben kann,
- dann ist Vorsicht geboten,
denn es droht der Weg in die Tyrannei.
Platon (griechischer Philosoph), 374 vor Christus
Die heute praktizierte Form der Demokratie ist zunehmend ein Synonym für den Prozess des Stimmenkaufs und für das Schmieren und Belohnen von unlauteren Sonderinteressen, ein Auktionssystem, in dem alle paar Jahre die Macht der Gesetzgebung denen anvertraut wird, die ihren Gefolgsleuten die größten Sondervorteile versprechen, ein durch das Erpressungs- und Korruptionssystem der Politik hervorgebrachtes System mit einer einzigen allmächtigen Versammlung, mit dem Wortfetisch Demokratie belegt.
Prof. Dr. Friedrich August von Hayek, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften (1981)
Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.
Friedrich Engels
Die Menge, die Majorität, ist notwendig immer absurd und verkehrt; denn sie ist bequem, und das Falsche ist stets viel bequemer als die Wahrheit. Letzteres will ernst erforscht und rücksichtslos angeschaut und angewendet sein. Das Falsche aber schmiegt sich an jede träge, bequeme oder törichte Individualität an, ist wie ein Firniß, mit dem man leicht alles übertüncht.
Goethe, 17. Mai 1829, Sonntags, zum Kanzler von Müller
Erst ignorieren Sie Dich,
dann verlachen Sie Dich,
dann bekämpfen Sie Dich
und dann gewinnst Du.
Mahatma Ghandi

Für eine Nation ist nur das gut, was aus ihrem eigenen Kern und ihrem eigenen allgemeinen Bedürfnis hervorgeht, ohne Nachäffung einer anderen. Alle Versuche, irgend eine ausländische Neuerung einzuführen, wozu das Bedürfnis nicht im tiefen Kern der eigenen Nation wurzelt, sind daher töricht.
Johann Wolfgang von Goethe
Ein Justizkollegium, das Ungerechtigkeit ausübt, ist gefährlicher und schlimmer wie eine Diebesbande. Vor der kann man sich schützen! Aber vor Schelmen, die den Mantel der Justiz gebrauchen, um ihre üblen Pressionen (zu deutsch: Zwänge, Nötigungen) auszuführen, vor denen kann sich kein Mensch hüten - sie sind ärger wie die größten Spitzbuben in der Welt und meritieren (zu deutsch: verdienen) eine doppelte Bestrafung.
Friedrich der Große, König von Preußen (1712 - 1786)
Ein Justizkollegium, das Ungerechtigkeit ausübt, ist gefährlicher und schlimmer wie eine Diebesbande. Vor der kann man sich schützen! Aber vor Schelmen, die den Mantel der Justiz gebrauchen, um ihre üblen Pressionen (zu deutsch: Zwänge, Nötigungen) auszuführen, vor denen kann sich kein Mensch hüten - sie sind ärger wie die größten Spitzbuben in der Welt und meritieren (zu deutsch: verdienen) eine doppelte Bestrafung.
Friedrich der Große, König von Preußen (1712 - 1786)
Wenn Deckerts Auffassung zum Holocaust richtig wäre, wäre die Bundesrepublik auf eine Lüge gegründet. Jede Präsidentenrede, jede Schweigeminute, jedes Geschichtsbuch wäre gelogen.
Patrik Bahners in einem Kommentar zum Prozeß gegen Günter Deckert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung 1994. In diesem Jahr wurde der §130 ("Volksverhetzung") zu einer "Lex Deckert" erweitert, die seither abweichende Meinungen über den sogenannten Holokaust unter Strafe stellt.
Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: NEIN
Kurt Tucholsky

Der Parlamentarismus, das heißt die öffentliche Erlaubnis; zwischen fünf politischen Grundmeinungen wählen zu dürfen, schmeichelt sich bei jenen Vielen ein, welche gerne selbständig und individuell scheinen und für ihre Meinungen kämpfen möchten. Zuletzt aber ist es gleichgültig, ob der Herde eine Meinung befohlen oder fünf Meinungen gestattet sind. Wer von den fünf öffentlichen Meinungen abweicht und bei Seite tritt, hat immer die ganze Herde gegen sich.
Friedrich Nietzsche „Die fröhliche Wissenschaft“, III. Buch, 174
Versöhnung ist ein absolut sinnloser Begriff. Den Erben des judenmordenden NS-Staates kommt gar nichts anderes zu, als die schwere historische Verantwortung auf sich zu nehmen und zwar generationenlang und für immer.
Michel Friedman alias Paolo Pinkel (Jude)

§ 130 StGB enthält irreguläres Ausnahmestrafrecht und steht damit und insoweit zu Verfassung und Meinungsfreiheit im Widerspruch. Der Gesetzgeber muß sich hier zu einer Richtungsänderung durchringen und - über 60 Jahre nach dem Ende des 'Dritten Reiches' - einen weit vorangetriebenen deutschen Sonderweg verlassen, um zu den normalen Maßstäben eines liberalen Rechtsstaates zurückzukehren.
Richter Günter Bertram (VRiLG Hamburg i.R.) in Heft 21 / Mai 2005 der "Neuen Juristischen Wochenschrift" (NJW), Seite 1476
Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.
Napoleon Bonaparte


Die Situation ist reif für einen Aufstand gegen das erstarrte Parteiensystem. Ein massenhafter Steuerboykott, passiver und aktiver Widerstand, empörte Revolten liegen in der Luft. Bürger, auf die Barrikaden!
Prof. Dr. jur. Arnulf Baring in einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Jahre 2002

Man muß die Wahrheit immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse.
In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und auf Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.
Goethe zu Eckermann am 16.12.1828

Es kann nicht angehen, daß wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multikulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt.
Das eine ist korrigierbar, das andere nicht, und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.

Rechtsanwalt Dr. Otto Uhlitz - Staatsrechtler und ehemaliger Berliner Senatsdirektor
Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute
allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht.

Abraham Lincoln 8.9.1858 Clinton

 ...  daß außer der notwendigen Besetzung des feindlichen Staates und der Aburteilung der führenden Schicht des besiegten Volkes in Kriegsverbrecherprozessen, als die wichtigste Absicherung des Sieges nur gelten kann, „wenn die Besiegten einem Umerziehungsprogramm unterworfen werden. Ein naheliegendes Mittel dafür [ist], die Darstellung der Geschichte aus der Sicht des Siegers in die Gehirne der Besiegten einzupflanzen. Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Übertragung der ›moralischen‹ Kategorien der Kriegspropaganda des siegreichen Staates in das Bewußtsein der Besiegten. Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Eingang in die Geschichtsbücher der Besiegten gefunden hat und von der nachfolgenden Generation auch geglaubt wird, dann erst kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden."
Walter Lippmann, unter Präsident Woodrow Wilson Chef des inoffiziellen Propagandaministeriums der USA und in den zwanziger bis fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts einer der einflußreichsten Journalisten in den USA (zitiert in Die Welt v. 20.11.1982).

Es gibt kein Argument, mit dem es einem freien Volk, insbesondere den „unbescholtenen Generationen“ verwehrt werden könnte, immer aufs Neue die Frage nach der geschichtlichen Wahrheit zu stellen. Ein Gesetz, das diese Frage mit schweren Strafdrohungen unterdrückt, ist Unrecht und nichts anderes als Besatzerwillkür
Horst Mahler in seiner Revisionsbegründung im Fall des Liedersängers Frank Rennicke (Landgericht Stuttgart 38 Ns 6 Js 88181/98, Seite 174 ff.)

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.
Jean-Claude Juncker, Ministerpräsident Luxemburgs und bis vor kurzem turnusmäßiger EU-Ratsvorsitzender, über das Prinzip der EU-Politik.
Wichtige Frage: wer ist "wir" ?



... Ich verteidige mich nicht gegen Ankläger, denen ich das Recht abspreche, gegen mich und meine Volksgenossen  Anklage zu erheben. Ich setze mich nicht mit den Vorwürfen auseinander, die sich mit Dingen befassen, die innerdeutsche Angelegenheiten sind und daher Ausländer nichts angehen.

 
Ich erhebe keinen Einspruch gegen Äußerungen, die darauf abzielen, mich oder das ganze deutsche Volk in der Ehre zu treffen. Ich betrachte solche Anwürfe von Gegnern als Ehrenerweisungen. 
 
Es war mir vergönnt, viele Jahre meines Lebens unter dem größten Sohne zu wirken, den mein Volk in seiner tausendjährigen Geschichte hervorgebracht hat.

Selbst wenn ich es könnte, wollte ich diese Zeit nicht auslöschen aus meinem Dasein.  Ich bin glücklich zu wissen, daß ich meine Pflicht getan habe meinem Volke gegenüber, meine Pflicht als Deutscher, als Nationalsozialist, als treuer Gefolgsmann des Führers.

Ich bereue nichts. Stünde ich wieder am Anfang, würde ich wieder handeln wie ich handelte, auch wenn ich wüßte, daß am Ende ein Scheiterhaufen für meinen Flammentod brennt. Gleichgültig, was Menschen tun, dereinst stehe ich vor dem Richterstuhl des Ewigen, ihm werde ich mich verantworten und ich weiß, er spricht mich frei.

Schlusswort von Rudolf Hess, das er vor dem Internationalen Militärtribunal 1946 gehalten hat.

Völker sind geistige Wesenheiten, Leben.

Ihr Wille darf nicht verwechselt werden mit dem Geflecht der Willkür der Einzelnen, das sofort zugrunde ginge, würde es nicht von einem übergreifenden (transzendenten) Willen des Gemeinwesens getragen, der sich in lebenserhaltendem Handeln ausdrückt, das nicht das Handeln von subjektiven Geistern (menschlichen Individuen) ist.

Das Leben der Völker ist mit Demokratie im Sinne von Stimmenzählerei unvereinbar.

Horst Mahler: Zur heilsgeschichtlichen Lage des Deutschen Reiches

Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche einzudringen. Sicherlich nicht als Freunde. Denn sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie erobern, indem sie die nördliche Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern. Der Leib unserer Frauen wird uns den Sieg bescheren.
Der ehemalige Staatschef Algeriens, Houari Boumediennes, in einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahre 1974

Wenn man die Kontrolle über die Nahrungsmittel hat, hat man die Kontrolle über das Volk.
Hat man die Kontrolle über das Erdöl, so hat man die Kontrolle über die Nationen.
Wenn man die Kontrolle über das Geld hat, kontrolliert man die Welt.

Der aus Deutschland stammende Jude Henry Kissinger, sehr einflussreicher Politiker der VSA
In Zeiten, da Täuschung und Lüge allgegenwärtig sind, ist das Aussprechen der
Wahrheit ein revolutionärer Akt
George Orwell

Das, was Kamuni Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen verwirklichen.
Vural Öger, brd-Türke, Unternehmer und SPD-Abgeordneter im EU-Parlament, in der türkischen Zeitung 'Hürriyet'
Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten. ... Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von 5 Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. ... Es ist mir mehrmals passiert, daß einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln.
Daniel Cohn-Bendit (Jude), heute Präsident der deutschen Grünen-Fraktion im Europaparlament
NPD Göttingen 24.09.2008